• Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • YouTube - Weiß, Kreis,

© I-Rock e.V.    I    58840 Plettenberg

Mit dem EUROGIG Bandaustausch erfüllt der iROCK e.V. regionalen Nachwuchsmusikern den Traum von ersten internationalen Gigs, neuen Connections und dem Einblick in die Musikkultur von Glasgow, Marseille und Tilburg!

Weil wir uns neben dem iROCK Festival auch der Förderung junger Talente im Bereich Rockmusik verschrieben haben, arbeiten wir mit Institutionen in Schottland, Frankreich und den Niederlanden zusammen und haben ein internationales Austauschprogramm auf die Beine gestellt, bei dem jährlich drei Bands aus der Region in den verschiedenen Austauschstädten spielen und wir im Gegenzug französische, holländische und schottische Nachwuchs-Bands zu uns auf das iROCK Festival einladen.

Ihr fragt Euch, wie ihr dabei sein könnt? Ganz einfach, das sind die Teilnahmebedingungen:

  • ihr seid jung und motiviert (maximal 30 Jahre alt)

  • ihr seid zeitlich so flexibel, dass ihr ein langes Wochenende dafür freiräumen könnt

  • ihr habt Lust andere junge Musiker kennen zu lernen und euch zu vernetzen

  • ihr seid offen für kulturelle Einblicke der Gastländer

  • ihr seid entspannt, flexibel und unkompliziert was eure Gigs vor Ort betrifft

  • ihr habt eigene Songs - ganz egal welche Stilrichtung

  • ihr habt einen regionalen Bezug zum iROCK Festival (NRW)

Bewerben könnt Ihr Euch mit einer kurzen Beschreibung und Musikbeispielen unter folgenden Adressen: i-rock@gmx.de oder postalisch unter: I-Rock e.V. Stichwort „Eurogig“,     Landemerter Weg 65, 58840 Plettenberg

Und so funktioniert der internationale Bandaustausch:

Wieso das Ganze? - Die Idee und das Ziel

  • Junge Musiker präsentieren ihre selbst komponierte Musik in einem anderen europäischen Land und lernen dabei gleichgesinnte Musiker und die Kultur des Gastlandes kennen. So entsteht ein musikalischer und kultureller Austausch.

  • Wir verstehen unsere Arbeit dann als erfolgreich, wenn sich die Bands nach der Unterstützung durch EUROGIG auf privater Ebene weiter austauschen und vernetzen und erste internationale Tour-Erfahrungen sammeln konnten. So gesehen bietet EUROGIG eine sichere Basis für einen Austausch, auf dessen Grundlage sich Kontakte der Bands aus verschiedenen Ländern verselbständigen können.

Wer ist beteiligt ? - Die Partner

  • Schottland: University of the West of Scotland, Allan Dumbreck (BSc Senior Lecturer and Subject Leader of Commercial Music)

  • Frankreich: Aix'Qui, 1998 gegründeter Kulturverein mit Fachgebiet "Förderung junger Bands"

  • Niederlande: Dex' Music Agency, Dexter de Waal

  • Deutschland: Das Team des I-Rock e.V.

 

Wann findet das statt? - Der jährliche Ablauf:

  • Deutsche, französische und niederländische Bands spielen im Frühjahr (März/April) Auftritte zusammen mit schottischen Austauschbands in Glasgow.

  • Deutsche, schottische und französische Bands spielen im Frühjahr (April) Auftritte gemeinsam mit niederländischen Bands in Tilburg.

  • Schottische, niederländische und französische Bands kommen zu Pfingsten ins Sauerland, spielen Samstags einen Warm-Up-Gig und Sonntags beim iROCK Festival in Plettenberg.

  • Schottische, niederländische und deutsche Bands spielen am 21.06. auf der Fete de la Musique in Aix en Provence.

Wie läuft der Austausch genau ab? - Die Organisation und Durchführung

  • Die Reisekosten werden von der Organisation (UWS, I-Rock e.V., Dex' Music Agency, Aix'Qui) getragen, die ihre Bands in die Austauschländer entsendet. Die Unterbringung der Musiker erfolgt privat bei den jeweils gastgebenden Musikern, die sich auch um eine Grundverpflegung ihrer Gäste kümmern.

  • Die Bands werden jeweils von einem Tourmanager begleitet, der sich stellvertretend um alle organisatorischen und technischen Fragen, sowie um die Reiseplanung kümmert.

  • Die jeweilige Organisation vor Ort stellt einen Ansprechpartner oder ein Team zur Verfügung, welche durch das gesamte Programm des Austausches führt und auf die Belange der Gäste eingehen kann.

  • Die jeweilige Organisation vor Ort kümmert sich in Absprache mit dem Tourmanager um die gesamte Vorplanung und Durchführung der Konzerte und stellt eine geeignete Location inkl. Personal, eine Bühne, Ton- und Lichttechnik und die benötigte Backline (Schlagzeug, Gitarren- und Bassverstärker) zur Verfügung, so dass die anreisende Band nur ihre Musikinstrumente mitbringt. Die aus den Konzerten generierten Einnahmen verbleiben bei der Organisation um die Zukunft des Projektes zu sichern.

Wer darf dabei sein? - Die Auswahlkriterien der jeweiligen Austauschländer

  • Schottland: Die Auswahl der Bands erfolgt im Rahmen ihres Curriculums. Musiker gründen Bands und bringen eine Live-Performance auf die Bühne. Ihr jeweiliger Erfolg in Form verkaufter Tickets und Publikumsreaktionen entscheidet darüber, ob sie ins Austauschprogramm aufgenommen werden. In der Jury sitzen auch deutsche, niederländische und französische Vertreter.

  • Deutschland: Junge Bands mit regionalem Bezug zum iROCK Festival, die durch viel Eigeninitiative und Kreativität auffallen, werden von den Verantwortlichen des I-Rock e.V. angesprochen oder bewerben sich aus eigener Motivation und Initiative. 

  • Frankreich: Hier gibt es mehrere Ausscheidungskonzerte in diversen Clubs in Aix en Provence.

  • Niederlande: Die Musikagentur Dex' Music Agency entscheidet darüber, welche ihrer Bands geeignet sind, um ins Austauschprogramm aufgenommen zu werden.

 

Wie ist das alles entstanden? - Die Historie

  • Der EUROGIG Band-Austausch zwischen Deutschland und Schottland begann 1996.

  • Seitdem spielten über 25 Bands aus NRW in Schottland (Glasgow, Edinburgh, Lanark, Motherwell, Greenock, Paisley, Ayr, Kilmarnock) und über 35 schottische Bands in Nordrhein-Westfalen (Plettenberg, Finnentrop, Sundern, Arnsberg, Aachen, Köln, Dortmund, Lüdenscheid, Olpe, Altena, Werdohl, Neuenrade, Lennestadt).

  • Im Jahr 2009 wurde EUROGIG um den Austausch mit französischen Bands, hauptsächlich aus dem Großraum Marseille erweitert.

  • Seit 2014 bestehen weitere Kooperationen mit wechselnden Institutionen in Tilburg, Niederlande.​​​